Wunderkuchen mit Rhabarberkompott

Ich wollte heute eigentlich Wunderkuchen mit Erdbeerbuttercreme machen. Da ich aber leider keine Erdbeeren zu Hause hatte musste ich improvisieren und habe ihn mit Rhababerkompott „gefüllt“.


Rezept:
Wunderkuchen


Als erstes habe ich den Wunderkuchen gebacken, als Flüssigkeit habe ich diesmal Vanille-Sojamilch genommen, das hat dem Ganzen einen vanilligen Geschmack gegeben. Ich habe noch ein wenig Farbe dazugegeben, da ich etwas ausprobieren wollte.

imageimageimageimageimage

imageimageimageimageimage

Dann habe ich den fertigen Kuchen durchgeschnitten damit er schneller auskühlt.

imageimage

Daraufhin habe ich den Rhabarberkompott vorbereitet.

Dafür habe ich als erstes etwa 1cm hoch Wasser in einen Topf gegeben. Dann habe ich den Rhabarber geschält und in kleine Stücke geschnitten, dazu habe ich dann ca. 250g Zucker gegeben (die Menge muss jeder selber bestimmen, je nachdem wie süß man es möchte). Wenn man damit fertig ist wird das Ganze bei mittlerer Hitze aufgekocht. In der Zeit wird eine Tüte Puddingpulver mit ca. 250ml Wasser angemischt und dann zu dem inzwischen weichgekochten Rhabarber gegeben. Das Ganze wird dann noch einmal kurz aufgekocht und kann dann etwas abkühlen.

imageimageimageimage
imageimageimage

Dann kann ein wenig davon auf den aufgeschnittenen Kuchen  gegeben werden. Daraufhin wird die zweite Hälfte wieder daraufgesetzt. Wenn man möchte kann man noch ein wenig von dem Kompott auf den Kuchen streichen.

So sah de rfertige Kuchen dann aus. 🙂

imageimageimageimage

Guten Appettit 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.